Liebe Mitglieder und Freunde des Tublà da Nives



Die coronabedingte Schliessung unserer kulturellen Aktivität ist vorbei. Endlich können wir unsere Tätigkeit im Bereich von Kunst und Kultur wieder aufnehmen, wenngleich natürlich unter Einhaltung der vorgeschriebenen Sicherheitsregeln der Pandemie.
Das Ausstellungsprogramm für diesen Sommer ist sehr vielfältig und interessant. Wir freuen uns herzlichst auf ein Wiedersehen in Präsenz mit den Künstlern und unseren geschätzten Besuchern und erwarten Sie zahlreich im Tublà da Nives.
Mit diesem Schreiben möchten wir Sie einladen, weiterhin Mitglied und somit Unterstützer unseres Vereines zu bleiben. Die Einladungen werden Ihnen - wie üblich - per Post zugesandt. Der Mitgliedsbeitrag für das Jahr 2021 beträgt  15,00 Euro und kann bei der Raiffeisenkasse Gröden IBAN IT 77 I0 8238 5889 0000300040703 eingezahlt werden. Vielen Dank im Voraus.


Geplante Ausstellungen für 2021


ANNELIES PICHLER: 28.05.-20.06.2021
ROLAND PERATHONER:
02-28.07.2021
LOIS ANVIDALFAREI: 05-29.08.2021
GOTTHARD BONELL: 03.-26.09.2021
MATCH ART (zweite Auflage): 30.09.-02.10.2021
SIMON OBERBACHER & PAOLO ROSSETTO: 08.10.-31.10.2021
SERGIO SOMMAVILLA: Weihnachten 2021


ANNELIESE PICHLER

GO BACK

29/05/2021 - 20/06/2021

Vernissage: Fr. 28.05.2021 - 18:00 Uhr

Introduzione: Elio Vanzo
Intermezzo: Martin Holzknecht

Öffnungszeiten: Dienstag-Sonntag 16:00-19:00
Montag geschlossen

> GO BACK < – Eine Retrospektive

Den Weg zurückgehen auf der Suche nach der Identität im Labyrinth des eigenen Ich. Sich verirren, um nach Hause zu finden. Jedes Bild ist für kurze Zeit das Zuhause für das Ich und dann für immer. … viel länger dauert das Abwesendsein und das Sich-nicht- Wiedererkennen für lange, lange Zeit … Jedes Bild ruft in mir die Aufgeregtheit und die Gelassenheit seiner Originalität wach, inzwischen habe ich das Bewusstsein dafür verloren.
Anneliese Pichler ist 1962 in Cavalese (TN) geboren und besuchte in Mailand das private Kunstgymnasium. 1982 studierte sie an der Sommerakademie mit Prof. G. Hoke „Fresco und Wandmalerei“. Sie besuchte mit einem Stipendium fèr besondre Leistungen die Internationale Sommerakademie „Hortus Niger“ und die „Hoke Schule“ zunächst in Verteneglio (Istrien) dann in Halbenrain (Österreich). In den folgenden Jahren begann sie eine lange Zusammenarbeit mit der Tiroler Galerie Kunsthalle Hosp in Nassereith. Ihre Werke wurden im Rahmen  der Kunstmesse ART in Innsbruck, Dornbirn (A) und Karlsruhe (D) ausgestellt.
Im Laufe des Jahres 2013 hat sie an der Ausstellung „Eis und Glut“ im Haus der Europaregion Tirol-Trentino-Südtirol, dem Euregio-Projekt in Brüssel, sowie an der Art Fiera Verona teilgenommen, mit Empfehlung für den „Premio Icona“. Die Künstlerin beschäftigt sich vor allem mit Zeichnung und Malerei in Mischtechnik auf gerahmtem Papier, aber auch mit Gegenständen.